Um 1624 wird Damm erstmals in amtlichen Unterlagen in Verbindung mit Aschaffenburg genannt; 1765 im Zehntverzeichnis: Aschaffenburg benebst dem dazugehöringen Dorff Damm. Zu Zeiten des Großherzogtums Frankfurt wurde der Ort Damm von einem Maire verwaltet und lag im Bereich der Distriktsmairie Aschaffenburg im Departement Aschaffenburg. Infolge des Pariser Vertrages vom 3. Juni 1814 kam der Teil des Großherzogtums Frankfurt, in dem Damm lag, am 26. Juni 1814 zu Bayern. Durch allerhöchste Verordnung vom 29. September 1818 kam Damm als Ruralgemeinde neben der seit 1815 kreisunmittelbaren Stadt Aschaffenburg zum Kreis- und Stadtgericht II Klasse Aschaffenburg. Am 26. November folgenden Jahres wechselte Damm gemäß Regierungsentschließung ins Landgericht Aschaffenburg (ab 1862 Bezirksamt Aschaffenburg). Am 1. Juli 1901 erfolgte der Wechsel vom Bezirksamt Aschaffenburg in die kreisunmittelbare Stadt Aschaffenburg.

Quelle:  Wikipedia